Neue Corona-Verordnung für Baden-Württemberg

Das Land Baden-Württemberg hat zum 19. April eine neue Corona-Verordnung veröffentlicht, mit der es Regelungen der erwarteten "Bundes-Notbremse" für Gebiete mit einer Inzidenz über 100 bereits umsetzt.  

Im Bodenseekreis gilt nach wie vor die "Notbremse" und auch die letzten beiden Tage lag die Inzidenz wieder über 100 (am 17.4. bei 107,6). Für den Handel ergeben sich daher ab Montag folgende neue Regeln:

  • Im Unterschied zu den bis heute geltenden Regeln müssen nun ab Montag auch Bau- und Raiffeisenmärkte schließen. Gartenmärkte dürfen geöffnet bleiben!
  • Für Friseure gilt ab Montag: Wer Friseurdienstleistungen wahrnehmen möchte, braucht den Nachweis eines tagesaktuellennegativen COVID-19-Schnelltests, einer Impfdokumentation oder eines Nachweises einer bestätigten Infektion im Sinne des § 4a der Corona-Verordnung. Bitte weisen Sie daher Ihre Kundinnen und Kunden auf die Testzentren in Friedrichshafen hin, bei denen man sich kostenlos testen lassen kann und innerhalb 15-20 Minuten dann schriftlich das Testergebnis bestätigt bekommt: https://www.friedrichshafen.de/buerger-stadt/nachrichten-videos-bilder/coronavirus/testzentren-friedrichshafen/
  • Für Geschäfte mit Gütern des täglichen Bedarfs, die geöffnet bleiben dürfen, gibt es für Zeiten mit "Notbremse" neue Höchstzahlen für Kundinnen und Kunden: Auf den ersten 800 Quadratmetern (m²) Verkaufsfläche darf sich pro 20 m² Verkaufsfläche nur ein Kunde aufhalten. Darüber hinaus darf sich nur ein Kunde pro 40 m² Verkaufsfläche aufhalten. In einem Ladengeschäft mit 600 m² Verkaufsfläche dürfen sich also maximal 30 Kundinnen und Kunden aufhalten. Bei 1.200 m² Verkaufsfläche wäre das Limit bei 50 Kundinnen und Kunden erreicht (800 m² = 40 Kundinnen und Kunden + weitere 400 m² = 10 Kundinnen und Kunden).

Wichtig: Click & Collect bleibt für die geschlossenen Einzelhandelsbetriebe auch in der Notbremse weiterhin möglich!!

Noch am Freitag hatte das Land Baden-Württemberg in einer Pressemitteilung veröffentlicht, dass ab Montag Click & Collect in Gebieten mit Notbremse nicht mehr möglich sein soll. Einzelhandelsverband, IHKs aber auch wir und weitere Stadtmarketing-Organisationen in Baden-Württemberg haben in den letzten Tagen intensive Aufklärungsarbeit betrieben, um die Politik davon zu überzeugen, dass Click & Collect nicht zu den Pandemietreibern gehört. Dieses gemeinsame Vorgehen hatte nun Erfolg und in der Ressortabstimmung der neuen Corona-Verordnung ist diese Beschränkung in letzter Minute gestrichen worden. Click & Collect bleibt in Gebieten mit Notbremse damit weiterhin erlaubt. Angesichts der massiven Umsatzverluste geschlossener Geschäfte ist zwar Click & Collect auch nur ein Tropfen auf den heißen Stein, aber immerhin eine Möglichkeit für etwas Umsatz. An dieser Stelle gilt unser Dank auch Stefan Zimmer (HEKA), der sich hier auch als Vorsitzender des IHK-Handelsausschusses intensiv dafür einsetzte, das Click & Collect möglich bleibt.

Eine Übersicht der neuen Regeln zum 19.4. finden Sie hier im PDF oder aktuell auf der Webseite des Landes: Corona BW