Bezieht Stellung

Stadtforum Friedrichshafen zum Verkehrskonzept: eine intelligente Lösung!

Die Stadt Friedrichshafen arbeitet seit gut zwei Jahren an einem Verkehrskonzept, das im Sommer 2018 durch den Gemeinderat verabschiedet werden soll. Das Stadtforum Friedrichshafen setzt sich für eine attraktive und lebendige Stadt ein, der Vorstand des Vereins fordert daher im Verkehrskonzept eine intelligente Lösung für alle.

Am Dienstagabend im technischen Ausschuss wurden die weitreichenden Ideen des Verkehrskonzeptes vorgestellt, was zu einer hitzigen Debatte führte. Ungeachtet der Forderung nach härteren Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung, steht für das Stadtforum als Interessenverband der Händler, Dienstleister und vieler weiterer Akteure in Friedrichshafen eines fest: „Wenn die Stadt attraktiver und lebenswerter wird, nützt dies allen Beteiligten!“. Dazu gehört auch eine sehr gute Erreichbarkeit der Innenstadt, sei es zu Fuß, mit dem Rad, dem Bus oder dem Auto. Stefan Lanz und Sieglinge Ege, die Vorsitzenden des Stadtforums, wünschen sich für den Innenstadtverkehr eine intelligente Lösung ohne Dogma. „Wir müssen einfach jedem Bedürfnis gerecht werden, nicht jeder kann ohne Auto in die Stadt kommen“, so Sieglinde Ege. Zu hohe Parkgebühren wären in den Augen des Stadtforums für die Belebung der Innenstadt ebenfalls nicht förderlich.

Die Qualität der Friedrichstrasse würde allerdings auch aus der Sicht des Stadtforums durch eine Beruhigung entscheidend steigen. Dies könne man jedoch sofort vorantreiben, indem man den reinen Durchfahrtsverkehr nach Osten etwa durch eine bessere Ampelschaltung am Landratsamt schneller um die Stadt herumleiten würde. „Ein komplettes Durchfahrt-Verbot sehen wir vom Handel kritisch. Die Innenstadt sollte weiterhin über die Friedrichstraße erreichbar bleiben“, fordert Stefan Zimmer, Sprecher der Projektgruppe Handel und Dienstleistung im Stadtforum.

„Ein weitsichtiges Verkehrskonzept ist nur ein Schritt, um Friedrichshafen zu einem echten Lieblingsort zu machen“, fasst Stefan Lanz die Debatte für sich zusammen. Die Stadtforums-Mitgliedern werden daher auf jeden Fall in den nächsten Jahren alles daran setzen, die Stadt noch schöner zu machen und die Aufenthaltsqualität weiter zu verbessern.